Zur Klima-Taler-Lösung für Städte hier klicken.

Inhaltsverzeichnis

Was ist psychologische Sicherheit und warum ist sie so wichtig?

Mitarbeiter, die einander Vertrauen - psychologische Sicherheit

Psychologische Sicherheit ist ein Konzept in der Arbeitspsychologie, das beschreibt, wie sicher sich Einzelpersonen fühlen, wenn sie Risiken eingehen und sich in einem Team oder einer Organisation offen äußern. Amy Edmondson, eine Professorin an der Harvard Business School, definierte psychologische Sicherheit als „einen Glauben, dass man nicht bestraft oder gedemütigt wird für das Äußern von Ideen, Fragen, Bedenken oder Fehlern“. Dieser Zustand ermöglicht es Teams, ein hohes Maß an Engagement, Kreativität und Zusammenarbeit zu erreichen, was essentiell für das Lernen und die Innovation in Unternehmen ist.

Relevanz psychologische Sicherheit im Team

Die Bedeutung der psychologischen Sicherheit kann nicht genug betont werden, insbesondere in einer Zeit, in der die Arbeitswelten immer dynamischer und komplexer werden. Teams, die ein hohes Maß an psychologischer Sicherheit aufweisen, zeigen tendenziell bessere Leistungen, da:

  1. Fehler als Lernchancen gesehen werden: In einer sicheren Atmosphäre können Mitarbeiter aus Fehlern lernen, ohne Angst vor negativen Konsequenzen zu haben.
  2. Offenheit und Dialog gefördert werden: Mitarbeiter fühlen sich frei, Ideen und Bedenken zu äußern, was zu innovativeren Lösungen führen kann.
  3. Das Engagement der Mitarbeiter erhöht wird: Wenn sich Mitarbeiter sicher fühlen, ihre Meinungen zu äußern, fühlen sie sich wertgeschätzt und integraler Bestandteil des Teams.
  4. Diversität besser genutzt wird: Unterschiedliche Perspektiven und Hintergründe können frei geäußert und genutzt werden, was zu einer reichhaltigeren Entscheidungsfindung führt.

Förderung der psychologischen Sicherheit ist daher eine wichtige Aufgabe für Führungskräfte, die eine Kultur der Offenheit und des Respekts in ihren Teams schaffen wollen, um letztendlich die Gesamtleistung und das Wohlbefinden der Mitarbeiter zu verbessern.

Fragebogen psychologische Sicherheit: Ein Selbsttest zum Download

Entdecken Sie mit unserem Fragebogen, wie psychologisch sicher Sie sich in Ihrem Arbeitsumfeld fühlen. Dieser Selbsttest hilft Ihnen, wichtige Aspekte Ihrer Teamdynamik zu bewerten und gibt Ihnen wertvolle Einblicke, ob Sie Ihre Meinung frei äußern können, ohne negative Konsequenzen befürchten zu müssen. Erfahren Sie, wie Sie und Ihr Team in Bezug auf psychologische Sicherheit abschneiden, und nutzen Sie unsere Tipps, um ein unterstützenderes Arbeitsklima zu schaffen.

Historischer Überblick: Die Ursprünge der psychologischen Sicherheit

Das Konzept der psychologischen Sicherheit hat seine Wurzeln in der sozialen und organisationalen Psychologie und wurde in den späten 1990er Jahren durch die wegweisenden Arbeiten von Amy Edmondson, einer Professorin an der Harvard Business School, populär. Edmondson prägte den Begriff „psychologische Sicherheit“ in ihrer Forschung, die sich ursprünglich mit medizinischen Teams in Krankenhäusern befasste.

In ihrer Studie von 1999 untersuchte Edmondson das Verhalten von Teams in einem Krankenhaus und stellte fest, dass die effektivsten Teams paradoxerweise die höchste Rate an gemeldeten Fehlern hatten. Dies führte zu der Erkenntnis, dass in diesen Teams eine Atmosphäre herrschte, in der Mitarbeiter sich sicher genug fühlten, Fehler und Probleme ohne Angst vor Bestrafung oder Blamage zu melden. Diese Offenheit und Transparenz trugen entscheidend zur Verbesserung der Leistung und Sicherheit bei.

Die Erkenntnisse aus dieser Forschung erweiterte Edmondson bald auf die Geschäftswelt, wo sie zeigte, dass psychologische Sicherheit eine Schlüsselkomponente für effektive Teamarbeit, Innovation und Leistung in Unternehmen darstellt. Ihre Forschung betonte die Bedeutung einer Kultur, in der Offenheit gefördert wird und das Eingestehen von Fehlern nicht als Schwäche, sondern als Chance zum Lernen und Verbessern angesehen wird.

Seitdem hat das Konzept der psychologischen Sicherheit in der akademischen Forschung und in der Praxis an Bedeutung gewonnen. Es wurde durch weitere Studien untermauert und ist ein zentrales Thema in Diskussionen über Unternehmenskultur, Führungsstile und die Schaffung effektiver Arbeitsumgebungen geworden. Unternehmen weltweit, darunter große Konzerne wie Google, haben die psychologische Sicherheit als einen entscheidenden Faktor für den Erfolg ihrer Teams erkannt und integrieren dieses Prinzip aktiv in ihre Unternehmenskulturen.

Drei Aspekte der psychologischen Sicherheit

Drei Aspekte der psychologischen Sicherheit

Verletzlichkeit zeigen

Das Zulassen von Verletzlichkeit ist entscheidend für eine Kultur, in der Aufgaben nicht nur erledigt, sondern Lösungen mit Blick auf den Nutzen für den Kunden entwickelt werden. Es bedeutet, dass man im Team offen zugeben kann, eine Aufgabe nicht verstanden zu haben, und ohne Angst um erneute Erklärung bitten darf. In einer Umgebung, die von Vertrauen geprägt ist, wird dieses Verhalten nicht als Schwäche, sondern als Stärke wahrgenommen und führt zu effektiveren Prozessen und besseren Ergebnissen. Die Offenheit, Verletzlichkeit zu zeigen, bekämpft das Gefühl von Scham und die Angst, nicht gut genug zu sein, was wiederum die Akzeptanz und Umsetzung agiler Praktiken wie Pair Programming erleichtert.

Vertrauen schenken

Vertrauen zu schenken, bedeutet, sich auf den schmalen Grat zwischen Hoffnungen und Ängsten zu begeben. Es beginnt bei einem selbst und der Arbeit an der eigenen Glaubwürdigkeit, die anderen durch Integrität und klare Absichten erkennbar wird. Wenn Vertrauen gegeben wird, schafft es eine starke Triebfeder für persönliches Wachstum. Dies führt zu stärkerer Verbundenheit im Team, besseren Abstimmungen, einer stärkeren Marktreputation und letztlich zu gesellschaftlicher Relevanz. Diese verschiedenen Ebenen der Glaubwürdigkeit, wie von Stephen M.R. Covey beschrieben, zeigen die tiefgreifende Wirkung von Vertrauen in und außerhalb der Organisation.

Verantwortung übernehmen

Verantwortung zu übernehmen, heißt, mit Kompetenz, Intention, Autonomie und einem klaren Zweck zu handeln. Dies steht im Gegensatz zur bloßen Verpflichtung, die oft als Reaktion auf die Erwartungen anderer entsteht und nicht freiwillig ist. In selbstorganisierten Teams ist das Fehlen von Verantwortung oft sichtbar in Form von langen Durchlaufzeiten und unklaren Zuständigkeiten. Echte Verantwortung wird durch Klarheit über die Ziele und die Bereitstellung der notwendigen Kompetenzen gefördert. In psychologisch sicheren Umgebungen können Unsicherheiten offen angesprochen werden, was die Grundlage für eine effektive Verantwortungsübernahme bildet und den Weg für erfolgreiches Handeln ebnet.

Anleitungen: Wie kann psychologische Sicherheit in verschiedenen Umgebungen gefördert werden?

Die Schaffung von psychologischer Sicherheit ist eine zentrale Aufgabe für Führungskräfte, um eine innovative Teamarbeit und eine starke Teamdynamik in allen Arten von Organisationen zu gewährleisten. Hier sind praktische Strategien, wie Sie ein sicheres Arbeitsumfeld fördern können:

Offene Kommunikation fördern:

Aktives Zuhören: Führungskräfte sollten aktiv zuhören und auf die Bedenken und Vorschläge ihrer Mitarbeiter eingehen, um die Bedeutung von psychologischer Sicherheit zu betonen.

Regelmäßige Check-Ins: Etablieren Sie regelmäßige Meetings, in denen Teammitglieder ihre Gedanken und Gefühle in einer sicheren Umgebung ausdrücken können, was die Teamdynamik stärkt.

Fehlerkultur etablieren:

Fehler als Lernchancen: Betonen Sie, dass Fehler unvermeidlich sind und wertvolle Lernmöglichkeiten bieten, was zur Schaffung psychologischer Sicherheit beiträgt.

Transparenter Umgang mit Fehlern: Fördern Sie eine Kultur, in der Fehler offen besprochen und analysiert werden, um ähnliche Probleme in Zukunft zu vermeiden und ein sicheres Arbeitsumfeld zu schaffen.

Inklusives Führungsverhalten:

Diversität wertschätzen: Anerkennen und nutzen Sie die verschiedenen Perspektiven und Hintergründe Ihrer Teammitglieder, was zu einer innovativen Teamarbeit führt.

Empowerment: Bemächtigen Sie Mitarbeiter, Initiativen zu ergreifen und Verantwortung für Projekte zu übernehmen, was die Teamdynamik fördert.

Feedbackkultur stärken:

Konstruktives Feedback: Geben Sie regelmäßig konstruktives Feedback, das auf Verbesserung und Entwicklung ausgerichtet ist, und fördern Sie dadurch ein sicheres Arbeitsumfeld.

Feedback einholen: Ermutigen Sie Mitarbeiter, Feedback zu Ihrer Führung und den Arbeitsprozessen zu geben, um die psychologische Sicherheit zu stärken.

Psychologische Sicherheit messen und verbessern:

Umfragen und Tools: Nutzen Sie spezialisierte Tools und Umfragen, um den Grad der psychologischen Sicherheit regelmäßig zu bewerten.

Verbesserungsmaßnahmen einleiten: Reagieren Sie auf das Feedback und die Ergebnisse der Umfragen, um kontinuierliche Verbesserungen im sicheren Arbeitsumfeld zu fördern.

Trainings und Workshops:

Schulungen anbieten: Investieren Sie in Schulungen und Workshops, die das Bewusstsein und die Fähigkeiten zur Förderung von psychologischer Sicherheit verbessern.

Best Practices teilen: Fördern Sie den Austausch von Best Practices innerhalb und zwischen Teams, was die innovative Teamarbeit unterstützt.

Vorbild sein:

Authentizität und Integrität: Führungskräfte sollten durch ihr eigenes Verhalten die Werte der psychologischen Sicherheit vorleben.

Konsequenz: Konsequentes Handeln schafft Vertrauen und zeigt, dass die Prinzipien der psychologischen Sicherheit ernst genommen werden, was die Teamdynamik stärkt.

Fallstudien: Erfolgreiche Implementierung von psychologischer Sicherheit

Fallstudie: Google – Project Aristotle

Fallstudie psychologischeGesundheit Google

Hintergrund: Google ist bekannt für seine datengetriebene Herangehensweise an Probleme, und das Projekt Aristotle bildete da keine Ausnahme. Im Jahr 2012 startete Google eine Initiative, um zu verstehen, was Teams bei Google erfolgreich macht. Der Name des Projekts bezieht sich auf Aristoteles‘ berühmtes Zitat: „Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile.“ Dies spiegelt die Grundidee des Projekts wider: die Überzeugung, dass effektive Teamarbeit mehr ist als nur die Ansammlung von individuell talentierten Personen.

Methodik: Das Projekt sammelte Daten von über 180 Google-Teams und führte mehr als 200 Interviews durch. Die Forscher analysierten Dutzende von Teamattributen und Dynamiken, um zu verstehen, welche Faktoren die Teamleistung am meisten beeinflussen.

Ergebnisse: Die Ergebnisse des Projekts waren überraschend und herausfordernd für viele traditionelle Annahmen über Teamarbeit. Während viele davon ausgingen, dass die besten Teams aus den talentiertesten Individuen bestehen, zeigte Project Aristotle, dass die „weichen“ Faktoren, wie zum Beispiel die Art und Weise, wie Teammitglieder interagieren, zusammenarbeiten und ihre Arbeit strukturieren, viel entscheidender sind. Der bedeutendste Faktor, der herausstach, war die psychologische Sicherheit.

Definition von psychologischer Sicherheit bei Google: Psychologische Sicherheit wurde als Zustand definiert, in dem Teammitglieder sich sicher fühlen, Risiken einzugehen und verletzlich vor den anderen zu sein. Dies umfasst die Freiheit, Ideen und Meinungen ohne Angst vor Lächerlichkeit oder Bestrafung zu äußern.

Umsetzung:

Förderung offener Kommunikation: Google ermutigte die Teamleiter, eine offene Kommunikationskultur zu fördern, in der alle Mitglieder aktiv zuhören, unterschiedliche Meinungen respektieren und konstruktives Feedback geben.

Schaffung eines sicheren Raums: Workshops und Trainingsprogramme wurden entwickelt, um Führungskräfte darin zu schulen, wie sie ein Umfeld schaffen können, das psychologische Sicherheit fördert.

Implementierung regelmäßiger Check-ins: Teams wurden angehalten, regelmäßig zusammenzukommen, um nicht nur den Arbeitsfortschritt, sondern auch das Wohlbefinden und die zwischenmenschlichen Beziehungen innerhalb des Teams zu besprechen.

Effekte:

Teams, die hohe Werte in psychologischer Sicherheit aufwiesen, waren nicht nur produktiver, sondern auch innovativer. Sie waren in der Lage, schneller auf Herausforderungen zu reagieren und flexibler neue Ideen zu entwickeln und umzusetzen.

Diese Teams zeigten auch eine höhere Mitarbeiterzufriedenheit und geringere Fluktuation.

Project Aristotle von Google hat die Bedeutung von psychologischer Sicherheit in Teams klar hervorgehoben und unterstreicht, wie kritisch dieses Element für den Erfolg in der modernen Arbeitswelt ist. Es demonstriert, dass der Aufbau einer Kultur, die psychologische Sicherheit fördert, eine wichtige Strategie für alle Organisationen sein sollte, die nachhaltigen Erfolg anstreben.

Fallstudie: Pixar Animation Studios

Fallstudie psychologischeGesundheit Pixar

Hintergrund: Pixar Animation Studios ist weltweit bekannt für seine innovativen und kreativ erfolgreichen Animationsfilme wie „Toy Story“, „Findet Nemo“ und „Oben“. Ein zentraler Aspekt der Unternehmenskultur von Pixar ist die Förderung von psychologischer Sicherheit, die als entscheidend für den kreativen Prozess angesehen wird.

Philosophie: Die Führung von Pixar glaubt fest daran, dass kreative Ideen aus einem Umfeld entstehen, in dem sich Mitarbeiter frei fühlen, Risiken einzugehen und Fehler zu machen. Ed Catmull, Mitbegründer von Pixar, hat das Konzept der psychologischen Sicherheit in seinem Buch „Creativity, Inc.“ ausführlich beschrieben. Er betont, wie wichtig es ist, eine Kultur zu schaffen, in der Mitarbeiter sich trauen, ihre Ideen ohne Angst vor Blamage oder Kritik zu äußern.

Implementierung:

Braintrust-Meetings: Eine der Schlüsselinitiativen bei Pixar sind die sogenannten Braintrust-Meetings. In diesen Sitzungen kommen Teams zusammen, um Projekte zu besprechen und offen Feedback zu geben. Das Besondere an diesen Meetings ist, dass sie auf absoluter Gleichheit und einem Verzicht auf Autoritätsdynamiken basieren, was offene Diskussionen und ehrliches Feedback ohne hierarchische Barrieren fördert.

Fehlerfreundliche Kultur: Pixar ermutigt seine Mitarbeiter, Fehler als Teil des kreativen Prozesses zu sehen. Dies wird durch die Anerkennung und das Feiern von Fehlschlägen bei bestimmten Unternehmensveranstaltungen unterstützt, bei denen Teams ihre „glorreichen Misserfolge“ teilen, um aus diesen zu lernen.

Unterstützung und Ressourcen: Das Unternehmen stellt sicher, dass alle Teams die notwendigen Ressourcen und Unterstützung erhalten, um experimentieren und neue Ideen ausprobieren zu können, ohne strenge Budgetbeschränkungen oder Angst vor finanziellen Fehlschlägen.

Effekte:

Die Braintrust-Meetings haben sich als äußerst wirksam erwiesen, indem sie eine Umgebung schaffen, in der kritische Feedbacks konstruktiv und ohne persönliche Kritik geäußert werden können. Dies führt zu einer ständigen Verbesserung der Projekte und stärkt das Vertrauen innerhalb der Teams.

Die Kultur, die Fehler als wesentlichen Teil des Lernprozesses ansieht, hat zu einer stetigen Innovation geführt. Mitarbeiter fühlen sich sicher genug, um kreative Risiken einzugehen, was zu einigen der erfolgreichsten Animationsfilme in der Geschichte geführt hat.

Pixars Ansatz zur psychologischen Sicherheit zeigt, wie entscheidend eine unterstützende und fehlertolerante Kultur für kreative Unternehmen ist. Indem Mitarbeitern die Freiheit gegeben wird, zu experimentieren und aus Fehlern zu lernen, können sie ihre Kreativität voll entfalten und außergewöhnliche Ergebnisse erzielen.

Fallstudie: Edmondson’s Krankenhausstudie

Fallstudie psychologische Gesundheit Edmondson

Hintergrund: Amy Edmondson, eine Professorin an der Harvard Business School, führte eine einflussreiche Studie durch, um die Auswirkungen von Teamklima und psychologischer Sicherheit in Krankenhausumgebungen zu untersuchen. Ihre Forschung konzentrierte sich darauf, wie sich das Gefühl der psychologischen Sicherheit auf die Fähigkeit von Teammitgliedern auswirkt, Fehler zu berichten und innovative Lösungen vorzuschlagen.

Methodik: Edmondson sammelte Daten von verschiedenen Krankenhausteams und analysierte, wie oft Fehler berichtet wurden. Sie untersuchte auch die Korrelation zwischen Fehlerberichterstattung und anderen Maßen der Teamleistung, einschließlich Qualität der Pflege und Patientenzufriedenheit.

Wesentliche Erkenntnisse:

Höhere Fehlerberichtsrate: Interessanterweise stellte Edmondson fest, dass Teams mit einer hohen psychologischen Sicherheit tendenziell mehr Fehler berichteten. Dies mag kontraintuitiv erscheinen, deutet jedoch darauf hin, dass in diesen Teams eine größere Bereitschaft bestand, Fehler zuzugeben und offen zu diskutieren.

Fehlerberichterstattung als Sicherheitsindikator: Die Studie zeigte, dass die Häufigkeit der Fehlerberichterstattung ein wichtiger Indikator für die psychologische Sicherheit innerhalb des Teams ist. In Umgebungen, in denen Mitarbeiter sich sicher fühlten, Fehler zuzugeben, gab es eine offenere Kommunikation und eine stärkere Zusammenarbeit.

Implementierung und Folgen:

Training und Richtlinien: Als Reaktion auf die Studienergebnisse führten viele Krankenhäuser Schulungen durch, um das Bewusstsein für die Bedeutung von psychologischer Sicherheit zu schärfen. Sie entwickelten auch Richtlinien, die eine offene Kommunikation und das Berichten von Fehlern fördern.

Kultureller Wandel: Viele Gesundheitseinrichtungen begannen, eine Kultur zu fördern, die nicht nur Fehler toleriert, sondern sie auch als wesentliches Element des Lernens und der Verbesserung betrachtet.

Effekte:

Verbesserte Patientensicherheit: Teams, die eine hohe psychologische Sicherheit aufwiesen, konnten effektiver kommunizieren und zusammenarbeiten, was zu einer verbesserten Patientenversorgung und höheren Sicherheitsstandards führte.

Innovationsförderung: Ein sicheres klinisches Umfeld förderte auch die Bereitschaft, innovative Praktiken zu erproben und zu implementieren, was langfristig zu einer besseren Patientenbetreuung führte.

Edmondson’s Studie liefert überzeugende Beweise dafür, wie entscheidend psychologische Sicherheit für effektive Teamarbeit und hohe Leistungsstandards in kritischen Umgebungen wie Krankenhäusern ist. Diese Erkenntnisse haben breite Implikationen für Organisationen aller Art, insbesondere in Bereichen, in denen Fehler ernsthafte Konsequenzen haben können und wo kontinuierliches Lernen zur Verbesserung der Ergebnisse unerlässlich ist.

Fallstudie: Bridgewater Associates

Fallstudie psychologische Gesundheit Bridgewater

Hintergrund: Bridgewater Associates, gegründet von Ray Dalio, ist der weltgrößte Hedgefonds und bekannt für seine unkonventionellen Arbeitsmethoden, die stark auf Prinzipien von radikaler Wahrheit und radikaler Transparenz beruhen. Dalio betont die Wichtigkeit von offener Kommunikation und ehrlichem Feedback als Mittel zur Erreichung von persönlichem Wachstum und organisatorischer Effektivität.

Philosophie: Die Philosophie von Bridgewater beruht auf der Idee, dass eine ehrliche und transparente Auseinandersetzung mit der Realität und das Verständnis für effektive Entscheidungsfindungsprozesse zentral für den Erfolg sind. Dalio hat diese Prinzipien in seinem Buch „Principles: Life and Work“ ausführlich beschrieben.

Implementierung:

Radikale Transparenz: Bei Bridgewater wird nahezu jede Besprechung und jeder Austausch aufgezeichnet und ist für alle Mitarbeiter zugänglich. Dies soll sicherstellen, dass alle Teammitglieder unabhängig von ihrer Position im Unternehmen von den gleichen Informationen profitieren und lernen können.

Radikale Wahrheit: Mitarbeiter werden ermutigt, ihre ehrlichen Meinungen in einer konstruktiven Art und Weise zu äußern, selbst wenn dies konträr zu den Ansichten des Managements steht. Kritik wird als Gelegenheit zur Verbesserung und nicht als persönlicher Angriff gesehen.

Algorithmischer Entscheidungsprozess: Bridgewater verwendet datengetriebene Ansätze und Algorithmen, um Entscheidungen zu objektivieren und zu entpersonalisieren, wodurch subjektive Bias und emotionale Reaktionen minimiert werden.

Herausforderungen und Kritik:

Die Kultur von Bridgewater ist nicht für jeden geeignet, und die hohe Intensität der offenen Kritik hat zu Kontroversen und Diskussionen über die psychologische Belastung für die Mitarbeiter geführt.

Einige ehemalige Mitarbeiter haben die Unternehmenskultur als zu hart und emotional belastend beschrieben, während andere die Lernmöglichkeiten und das Wachstum, das sie durch diese einzigartige Umgebung erfahren haben, schätzen.

Effekte:

Verbesserte Leistung und Innovation: Die Prinzipien von Bridgewater haben es dem Unternehmen ermöglicht, einer der erfolgreichsten Hedgefonds in der Geschichte zu sein. Die Kultur der radikalen Transparenz und Wahrheit hat dazu beigetragen, Fehler schnell zu identifizieren und zu korrigieren sowie Innovationen zu fördern.

Persönliches und berufliches Wachstum: Viele Mitarbeiter berichten, dass die Kultur bei Bridgewater zu einem erheblichen persönlichen und beruflichen Wachstum beigetragen hat, indem sie lernten, offen Feedback zu geben und zu empfangen.

Bridgewater Associates stellt ein faszinierendes Beispiel dafür dar, wie ein Unternehmen radikale Transparenz und psychologische Sicherheit in einer hochleistungsfähigen und extrem wettbewerbsorientierten Umgebung umsetzen kann. Obwohl diese Herangehensweise kontrovers sein kann, liefert sie wichtige Einblicke in die Potenziale und Herausforderungen, die mit einer solch einzigartigen Unternehmenskultur verbunden sind.

Sie haben Fragen? Sprechen Sie uns an!​

Wir freuen uns, Sie kennenzulernen und gemeinsam mit Ihnen die Potenziale der Changers Fit App für Ihr Unternehmen zu erkunden.

Daniela Schiffer Ansprechpartnerin Changers Fit

Daniela Schiffer
d.schiffer@changers.com
+49 172 367 40 38

Weitere Artikel, die Sie interessieren könnten.

Nachhaltig zur Arbeit

Nachhaltige Mobilität in Unternehmen fördern

Nachhaltige Mobilität ist zu einem zentralen Thema für Unternehmen geworden. Angesichts des Klimawandels und steigender Umweltauflagen wird es immer wichtiger, umweltfreundliche Alternativen zu herkömmlichen Mobilitätslösungen zu finden. Aber was genau

Gefällt Ihnen, was Sie lesen? Teilen Sie es.

Nice to meet you!

We will be happy to answer your questions as soon as possible.

Schön, Sie kennenzulernen!

Wir freuen uns Ihnen Ihre Fragen so schnell als möglich zu beantworten.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner